Unsere Übungsstunden enthalten immer Elemente der unten genannten Yogapraktiken. Wir wollen Dich dazu anregen, eigene Schwerpunkte zu setzen und so die beste Praxis für Dich zu finden.

Die Stunden am Montag und Freitag sind besonders gut für Einsteiger geeignet. Aber auch zu den anderen Stunden sind Anfänger willkommen.

Asana – mit dem Körper arbeiten


Dies bezeichnet klassische Körperhaltungen wie sie aus den tantrischen Schriften ab dem 13. Jahrhundert überliefert sind. Asana stärken die Muskulatur, regen das Organgeschehen an, beleben das Bindegewebe, pflegen die Gelenke und machen beweglicher. Die Kunst der Asana lässt Dich in deinem Körper wieder zuhause sein. Das Asana-Üben verbessert die Körperwahrnehmung und hilft, Grenzen zu erkennen, zu verstehen und zu erweitern.

Asana erhält die Lebendigkeit des Körpers oder hilft, diese wieder herzustellen.

Pranayama- das Erleben von Atem und Energie


Darunter versteht man die Atempflege des Yoga. Pranayama schult zunächst die Wahrnehmung des Atemflusses als körpereigenen Rhythmus. Der Atem kann so auch als Konzentrations- und Meditationsobjekt dienen. Der Atem ist eng verbunden mit dem geistigen und emotionalen Wohlergehen. Pranayama hilft dir, zu entschleunigen und ruhiger zu werden. Du lernst vollständig zu atmen und einen langen Atem zu entwickeln.
Pranayama ist das Bindeglied zwischen Geist und Körper.

Yoga Nidra – die Kunst der Entspannung


Jede Stunde schließt mit einer tiefen Entspannung in der Rückenlage. Das Denken und Fühlen wird ruhiger, das Nervensystem kann entlasten. Die Entspannung ist eine der wichtigsten Säulen des Yoga. In unserem Alltag sind wir oft zu vielen Reizen ausgesetzt – Yoga Nidra kann hier ein Gegenpol sein.

Mit jeder Stunde vertiefst Du deine Fähigkeit, loszulassen und ganz im Moment zu sein.

Meditation – innere Weite und Ruhe


Meditation wirkt über den Geist auch in den Körper hinein. Sie wirkt in die Tiefe der Seele und schafft Weite und Klarheit. Meditation ist im Yoga eine ebenso wichtige Säule wie die Körperübungen oder die Atempflege. Sie wirkt über den Geist in alle Ebenen des Menschen und schafft inneren Frieden:

„Das Wesen des Geistes ist rein, das Wesen des Geistes ist ruhig.
Offenheit, Weite und Freiheit entsprechen dem Wesen des Geistes.
Den Geist kultivieren bedeutet, ihn in seinem ursprünglichen Zustand zu bewahren:
Frisch und klar wie das Wasser eines Bergsees, friedvoll und ruhig wie ein tiefes Tal,
frei von jeglichem Lärm, weit wie der Himmel und grenzenlos in seiner Ausdehnung“

Lü Yang